Favorit unter Zugzwang

Der EHC VS verliert das erste Finalspiel gegen den EHC Aktivpark Montafon 2 vor eigenem Publikum mit 4 zu 5. Eine 4 zu 1 Führung wurde aus der Hand gegeben. Am kommenden Sonntag müssen die Liechtensteiner gewinnen, um die Chance auf die Titelverteidigung am Leben zu erhalten.

Vor eigenem Publikum startete der EHC VS abwartend in das erste Finalspiel gegen die Gäste aus Schruns. Die Anspannung war allen Spielern anzumerken. Der EHC VS musste an diesem Abend auf die Stammspieler Marco Adank (Red Bull Crashed Ice Wettkampf in Kanada) und Matthias Bühler (verletzt) verzichten. Zudem verletzte sich Dimitri Tschopp beim Aufwärmen schwer an der Schulter und war bereits vor dem ersten Puckeinwurf im Krankenhaus.

Die Gäste aus dem Montafon erwischten den besseren Start und gingen in Minute 7 mit 0 zu 1 in Führung. Der EHC VS benötigte eine Zeit, bis dieser ins Spiel fand. In Powerplay nutzte Stefan Gloor den sich ihm bietenden Freiraum und erzielte per Schlagschuss den 1 zu 1 Ausgleichstreffer. Nur eine Minute später gelang wiederum Stefan Gloor durch einen verdeckten Distanzschuss die 2 zu 1 Führung für die Liechtensteiner. Der EHC VS gewann nun an Sicherheit und kontrollierte das Spiel. Florian Bernardi sorgte mit zwei Toren innerhalb 3 Minuten für die 4 zu 1 Führung.

Das Spiel schien bereits gewonnen und die Mannschaft von Trainer Berek schaltete nun einen Gang zurück. 20 Minuten vor Schluss erzielten die Gäste den Anschluss zu 4 zu 2. In der Folge wurde das Spiel intensiver und die Vorarlberger gewannen mehr Zweikämpfe, wirkten spritziger und hatten Glück im Abschluss. 10 Minuten vor Spielende gelang der Ausgleichstreffer. 1 Minute vor Ende der regulären Spielhälfte erzielte die Gästemannschaft das Siegtor zum 4 zu 5.

„Wir sind in den Playoffs! Spiele sind erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter pfeift. Wir haben 20 Minuten vor Schluss aufgehört Eishockey zu spielen. Einige Spieler wirkten wenig spritzig und ideenlos und kamen mit dem Körperspiel des Gegners nicht zurecht“, so das Fazit von Trainer Miro Berek. „Wir müssen an unsere Stärken glauben und als Mannschaft in Schruns das 2. Spiel gewinnen, sonst sind wir im Urlaub“, analysiert Stefan Gloor.

Wer den EHC VS kennt, der kann sicher sein, dass am Sonntag nochmals eine großartige Leistung abgerufen werden wird, damit die Fans ein alles entscheidendes Drittes Heimspiel zu sehen bekommen. Das 2. Spiel findet am Sonntag, 5. März um 16:30 Uhr in Schruns, ein mögliches 3. Siel am Freitag, 10. März um 20:30 Uhr in Grüsch statt.

EHC Vaduz-Schellenberg vs. EHC Aktivpark Montafon 2 4:5 (3:1; 1:4)
Eishalle Grüsch, 45 Zuschauer

Text/Foto: EHC Vaduz-Schellenberg

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone